Behandlungsbeispiel: Angststörung

Unsere Patientengeschichte mit Behandlungsplan

Behandlungsbeispiel: Angststörung
 
  •  
    Meine Geschichte
    Behandlung Angststörung - Peter K.
    »Ich hatte mich schon seit etwa einem Jahr beim Autofahren seltsam unwohl gefühlt und mir Sorgen gemacht, ich könnte in einen Unfall verwickelt werden. Eines Tages verspürte ich in meinem Auto auf dem Weg von der Arbeit nach Hause, als ich gerade an einem Bahnübergang warten musste, plötzlich Atemnot, ein Beklemmungsgefühl in der Brust, Herzrasen und Schwindel. Mir wurde übel und ich dachte, dass ich jetzt sterben muss. Ich war praktisch wie gelähmt und handlungsunfähig.

    Nach 15 Minuten ging es mir wieder besser und ich suchte sofort eine Notfallambulanz auf. Weder da noch bei einer gründlichen internistischen Untersuchung konnte bei mir eine körperliche Erkrankung festgestellt werden. Als mir nach zwei Wochen das Gleiche noch einmal passierte, begann ich, das Autofahren zu vermeiden und stellte es schließlich ganz ein. Erst zwei Jahre später suchte ich auf Anraten eines Freundes einen Psychotherapeuten auf.«
    Peter K., 35 Jahre (Patient der Dr. Becker Klinikgruppe)
    Symptome Angststörung
    Das hauptsächliche Anzeichen der Angst- und Panikstörung ist das schwer fassbare Gefühl des Bedrohtseins: die Angst. Oft stehen körperliche Beschwerden im Vordergrund. Betroffene nehmen nicht in erster Linie ihre Angst, sondern den schnellen Herzschlag, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Hitzewallungen oder Kälteschauer und Zittern wahr.

    Die Angst vor der Angst führt bei Betroffenen häufig dazu, dass sie es vermeiden, sich einer bestimmten Situation noch einmal auszusetzen. Das wiederum kann Einsamkeit bedingen.

    Je nach der Art der Angst ist sie auf spezielle Situationen oder Dinge gerichtet, zum Beispiel auf große Menschenmengen oder auf bestimmte Tiere.

    Eine Panikattacke, wie sie bei der Panikstörung auftritt, dauert meist zwischen 10 und 30 Minuten. Sie äußert sich in körperlichen und psychischen Symptomen. Oft berichten Betroffene von Herzbeschwerden wie zum Beispiel starkem Herzklopfen oder einem Engegefühl in der Brust, für die aber bei weiteren Untersuchungen kein körperlicher Grund gefunden werden kann.

    Die sogenannte generalisierte Angststörung ist lang anhaltend und nicht nur auf spezielle Dinge oder Situationen gerichtet. Dabei kommt es zu unrealistischen Befürchtungen, körperlicher Unruhe, innerer Anspannung und Konzentrationsschwierigkeiten.
    Behandlungsprogramm Angststörung
    Am Beginn der Behandlung entwickeln unsere Psychotherapeuten zusammen mit den Patienten ein individuelles Störungsmodell. Mit dessen Hilfe soll der Betroffene verstehen, wie sich seine Angststörung entwickelt hat und wie sie aufrecht erhalten wird. Anschließend legen Therapeuten und Patienten gemeinsam realistische Therapieziele fest und beginnen mit einer Verhaltenstherapie. Diese beinhaltet z. B. Anleitungen, bei denen die Patienten angeregt werden, ihre Einstellungen zu den eigenen Wertevorstellungen und Ängsten zu überdenken.

    Eine solche Übung ist zum Beispiel das „Angst-Nachrichten-Radio“. Patienten erhalten folgenden Text zum Lesen:
    ANGST-NACHRICHTEN-RADIO (ANR): „Hier ist Angst-Nachrichten-Radio, ANR. Wir senden jeden Tag 24 Stunden in Ihrem Kopf, sieben Tage die Woche. Wo immer Sie sind, unser Signal wird Sie erreichen. Wenn Sie in den frühen Morgenstunden aufwachen, werden wir Sie auf all die unglücklichen Aspekte Ihres Lebens aufmerk-sam machen, noch bevor Sie aus dem Bett sind. Lassen Sie uns mal machen, und wir werden Ihr Leben schon kontrollieren. Angst-Nachrichten-Radio zu hören, ist zwingend notwendig, und raten Sie mal warum! Es ist der Nachrichtensender, mit dem Sie aufgewachsen sind. Und jetzt kommt er automatisch zu Ihnen, 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche. Passen Sie auf! Angst-Nachrichten-Radio weiß genau, was am besten für Sie ist, und wir wollen, dass Sie unsere Produkte kaufen. Wir senden Ihnen nur das, was für Sie persönlich am verstörendsten und stressigsten ist. Also vergessen Sie das nicht und denken Sie immer daran: Wir werden umso lauter senden, wenn Sie uns mal vergessen und entsprechend ACT [Akzeptanz- und Commitment-Therapie] handeln sollten, ohne um Erlaubnis zu fragen. Was Sie denken und fühlen können, kann wirklich schrecklich sein. Deswegen sollten Sie auf jeden Fall ANR zugeschaltet bleiben, um zu wissen, wie Sie das, was Sie denken und fühlen, am besten kontrollieren können.“

    Quelle: Georg H. Eifert u. John P. Forsyth: Akzeptanz und Commitment-Therapie für Angststörungen, dgvt-Verlag, Tübingen 2008

    Im Anschluss sollen die Patienten den Text auf ihre eigene Situation hin reflektieren und sich Gedanken darüber machen. Die Ergebnisse besprechen sie gemeinsam in einer Gruppentherapiesitzung.
    Behandlungsplan
    Behandlungsplan Angststörung
    Einen Musterbehandlungsplan finden Sie hier.
    Wirksamkeit Therapie
    Wirksamkeit der Therapie gegen Angststörung
    Es liegen zahlreiche Studien vor, die die Wirksamkeit von Verhaltenstherapien bei Angststörungen nachweisen:

    Bei der Agoraphobie (die Angst bezieht sich auf Menschenmengen, öffentliche Plätze, allein Reisen und Entfernen von zu Hause) liegt die Erfolgsrate bei 70% (van Balkom et al., 1995, 1997).
    Bei der Panikstörung (Angstanfälle, die nicht an bestimmte Situationen gebunden sind) ist von einer Besserungsquote von bis zu 80% auszugehen (Berger 2004).
    Nachsorge Angststörung
    Unsere Patienten mit Angststörungen erhalten während der Behandlung eine umfassende Beratung zu Nachsorgemaßnahmen. Das kann im Einzelfall die Teilnahme an einem Programm der Rentenversicherung, an einer Selbsthilfe- oder Sportgruppe, Veränderungen am Arbeitsplatz oder eine (fortgesetzte) ambulante Psychotherapie bedeuten.

    Weiterbehandelnde Ärzte oder Psychotherapeuten erhalten einen umfassenden Bericht über die erfolgten und empfohlenen Maßnahmen. Unsere Patienten schließen sich oft zu Gruppen außerhalb der Klinik zusammen und pflegen einen regelmäßigen und sehr hilfreichen Austausch.

    Adressen von Selbsthilfegruppen vermitteln wir Ihnen gerne. Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf: behandlung@drbeckermail.de
    Kontakt Kliniken
    Ein Behandlungsangebot für Angstörungen bieten wir in den folgenden Dr. Becker Kliniken an:
    Dr. Becker Brunnen-Klinik
    Bundesland: NRW
    bei Paderborn, Bielefeld, Gütersloh
    Dr. Becker Burg-Klinik
    Bundesland: Thüringen
    bei Fulda, Bad Hersfeld, Erfurt
    Dr. Becker Klinik Juliana
    Bundesland: NRW
    in Wuppertal
    Dr. Becker Klinik Möhnesee
    Bundesland: NRW
    bei Soest, Werl, Iserlohn
    Dr. Becker Klinik Norddeich
    Bundesland: Niedersachsen
    an der Nordsee nahe Norderney, Juist
  • Sie haben Fragen oder Anregungen? Schreiben Sie uns!